logo

Sinn ist handfest.

Sinn ist mehr, als sämtliche Probleme zu lösen
und alle Schwierigkeiten loszuwerden.

Seinen Klienten bietet das Sinnkontor Problembewältigung als Beitrag zu einer individuell tragenden Sinnfindung und -gebung.

Sinn

wird gemeinhin schwammig als der Gehalt oder Wert von etwas definiert.

Dass der Sinn aber nichts Immaterielles oder gar Esoterisches ist, wird spätestens dann deutlich, wenn er fehlt.

Die Symptome sind ausnahmslos absolut handfest und reichen von Beschwerden und Schmerzen auf der physischen Ebene sowie Belastungen und Leiden auf der psychischen Ebene bis hin zu dem Handfestesten, das wir kennen: Suizidalität.

Aus meiner persönlichen Erfahrung der Arbeit mit Klienten habe ich gelernt: Sinn ist klar erlebte und real gespürte Belohnung durch etwas.

Kontor

Niederlassung eines Geschäftes (meist Handel, Bank)
abgeleitet von lat.-frz. »comptoir«: Ladentisch, Theke – ursprünglich »Zähler«


Beratung für Unternehmen, Coaching für Privatpersonen

Sinnkontor steht für maßgeschneiderte Lösungen durch praxisnah angewandte pädagogische und therapeutische Psychosynthese und Transpersonale Psychologie.

Psychosynthese und Transpersonale Psychologie

Gemäß der Transpersonalen Psychologie reicht es nicht aus, das äußere Leben gut bewältigt und erfolgreich gemeistert zu bekommen, denn, wollen wir unsere Gesundheit langfristig erhalten bzw. Kraft und Leistungsfähigkeit auf Dauer vor Schwächung und Einbrüchen bewahren, müssen wir unser Können auch immer gezielt in Richtung unserer wachsenden innerlichen Erfülltheitsbedürfnisse einsetzen:

1. Ich schaffe es, meine Probleme in den Griff zu bekommen und bin in der Lage, mir neue Gestaltungsfreiräume zu eröffnen,
2. Die verbesserte Handlungskompetenz nutze ich individuell abgestimmt in Richtung meiner fortschreitenden Weiterentwicklung und erfahre zunehmend mehr Belebung, Motivation, Freude und Erfüllung.

Ein aktueller wissenschaftlicher Nachweis der Wirkfaktoren transpersonaler Prozessarbeit nach Assagioli zeigt auf, dass wir es wesentlich besser, leichter, schneller und nachhaltiger vermögen, unsere Probleme zu bewältigen, wenn wir eindeutig empfinden können, wozu sich das alles überhaupt für uns lohnt.

Dr. Roberto Assagioli, italienischer Psychiater und Zeitgenosse von Siegmund Freud bzw. Carl Gustav Jung, ist Begründer der von ihm so benannten Psychosynthese, die als erste Schule der Transpersonalen Psychologie gilt.

Seine ausgefeilte Systematik transpersonaler Krisensymptome, also der einzelnen Phasen einer Sinnkrise (,spirituelle’ Krise, Bewusstwerdungs- bzw. Erwachenskrise) – die oft dem Erleben nach bzw. ohne Differenzialdiagnose von der pathologischen Variante von Ängsten, Burnout, Depression und Suizidaltiät nicht zu unterscheiden sind – ist nicht nur von brisanter Aktualität, sondern legt offen, dass bei unzureichender Umsetzung der urindividuellen seelischen sog, „höheren“ Bestrebungen, derartige negativen Befindlichkeiten auf Dauer nicht zu vermieden sind.

Vor dem Hintergrund einer letztlich transpersonal (ganzheitlich) begründeten Zielsetzung, geht es um einen fallweise eher mehr bewältigungsmotivierten oder auch mal rein wachstumsorientierten, aber stets flexibel angepassten Ansatz einer ausdrücklich bewusst verwirklichten – ebenso nachträglich heilenden wie zukünftig stabilisierenden, stärkenden, vitalisierenden – Entfaltungsförderung.

hoch Nach oben


Raus aus der Sinnkrise,
Schluss mit Ratlosigkeit, Belastung, Verzweiflung

In angeleiteten praxisbezogenen Selbsterfahrungs-Übungen es darum, die ureigene, stimmige, einzig gesunde Lebensbalance in Angriff zu nehmen.

Gesundheit und Lebensbalance

Raus aus der lähmenden Zwickmühle, dem ewigen Kompromiss, der hilflosen Kompensation, der heimlichen Abhängigkeit und rein in ein passgerechtes, anregendes, bereicherndes Leben.

Dies gelingt am besten durch Rückverbindung zum eigenen quasi eingebauten zukünftigen Werdungsziel, das als sinngetreues Suchbild in unserem Unbewussten lebt und seiner Bewusstwerdung wie Verwirklichung noch harrt.

Diese quasi tiefere Entfaltungsabsicht der Seele als eigene Orientierungsmarke zu beachten, ist die leichteste Möglichkeit, uns derart zu motivieren, dass sich schon das Verlassen der alten, nicht mehr dienlichen Lebensmuster gut anfühlt – weil es sich, im neu entdeckten Sinne, plötzlich löhnt, die richtige Veränderung neugierig interessiert zu wagen.

hoch Nach oben


Methodik und angewandte Techniken

Körper- und Achtsamkeitsübungen mit Elementen von Visualisierung, innerem Dialog, Psychodrama und Malerei bilden einen ganzheitlich ausgerichteten Ansatz.

Ganzheitlicher Ansatz

Die Psychosynthese arbeitet ausschließlich ressourcenorientiert, wobei ihr erlebnisbasiertes Lernen und Verändern neurologisch bzw. wissenschaftlich fundiert ist.

Im Wesentlichen geht es darum, die Energien des Selbst freizusetzen und im Dienste einer Qualitätsverbesserung des Lebens auf seinen vielfältigen Ebenen (wie Arbeit, Beziehungen, Gesundheit etc.) einzusetzen.

Die Psychosynthese bekennt sich zu ihrer Kennzeichnung durch Assagioli als „Psychologie der Seele“ (im Gegensatz zu den Psychologien der Persönlichkeit) und meint die gelingende Zusammenführung Personaler und Transpersonaler Psychologie, also einerseits (vgl. Freud) die Integration der Triebe des tieferen, „dunklen“ Unbewussten und andererseits (vgl. auch Jung) der Potenziale des weiterführenden, „lichten“ Unbewussten.

Die professionelle Unterstützung der personalen Entwicklung des Menschen setzt auf die Erreichung von Erfolg im Außen, die der transpersonalen Entwicklung auf die Erlangung von Erfüllung in seinem Inneren:

1. Ich muss wissen bzw. lernen, wie ich meine Ziele erreichen kann, aber
2. muss ich mir auch darüber klar sein, was ich eigentlich wirklich will und stets in diesem Sinne handeln – wenn ich selbst, bei all meinem kompetenten Handeln, nicht versehentlich ins Hintertreffen gelangen will.

Sehr überspitzt ausgedrückt könnten die jeweiligen Ideale der beiden Zielsetzungen etwa lauten wie ‚Ich bin topp’ und ‚Ich bin beglückt – mit allem, was ich bin, was mich ausmacht und zu meinem Leben dazugehört.’

Assagiolis Verdienst ist es, als erster erkannt zu haben, dass der Mensch nicht nur an seinen tieferen unbewussten Affekten kranken kann, sondern ganz genauso auch daran, dass er die ihm innewohnenden „höheren“ unbewussten Impulse, wie etwa noch unausgelebte Talente, unbeachtete Inspirationen, unbeantwortete Werdungswünsche, -rufe und -ideen, nicht angemessen zu integrieren und zu verwirklichen vermag.

Zu überwertig oder zu einseitig auf die Verwirklichung der personalen Ziele zu setzen, birgt zwangsläufig erhebliche gesundheitliche Risiken, so dass wir unvermeidlich aufgerufen sind, unseren transpersonalen, vulgo „spirituellen“ Bedürfnissen ebenso Rechnung tragen, denn noch so viel tatsächlich erreichter Perfektionismus oder Superlativismus kann einen Mangel an Glückskompetenz, innerem Frieden, belebender Freude und tragendem Sinn nicht ausgleichen und verurteilt zu einem Leben als Dauerstress und Permanentbelastung ohne Zugang zu den eigenen Kraftquellen und Möglichkeiten der Regeneration.

Spätestens mit der Ausprägung von ernsthaften Psychosomatosen oder dem Einsetzen von, je nach Typ, Antriebsverlust oder Erschöpfungslimit, kann es hilfreich sein, die Möglichkeit einer Sinnkrise, also einer unerkannten und verschleppten sog. transpersonalen Krise für sich in Betracht zu ziehen.

hoch Nach oben


Lebenssinn, Heilung und weitere Entwicklung

Ein konsequent nach eigenen Maßstäben gelebtes Leben bedeutet zwangsläufig Erfüllung und Glück.

Lebensglück

nicht erlangen zu können, obwohl keinerlei Schwierigkeiten, Hemmungen und Verhinderungen auszumachen sind, kann daran liegen, dass wir uns selbst nicht in unserer ganzen Tragweite erfassen.

Wir neigen dazu, unsere personalen Bedürfnisse (Absichten der Persönlichkeit) einseitig zu betonen, während uns unsere seelischen, sog. transpersonalen Bedürfnisse (Absichten der Psyche, „Seele“) oft gar nicht bewusst sind.

Vernachlässigen wir aber die tieferen, transpersonalen (innerseelischen, wörtlich: ‚jenseits der Persönlichkeit befindlichen’, auch sog. „höheren“ bzw. „spirituellen“) Aspekte in uns, bleibt das ersehnte Glück notwendigerweise hinter dem faktisch erreichten Erfolg zurück.

Während die bewusste Persönlichkeit eher die Veränderung im Außen (durch Handeln) erstrebt, will die noch nicht ausreichend wahrgenommene Seele eher die Verwandlung des Menschen in seinem Inneren (durch Zulassenkönnen).

Die Wege eines ganzheitlichen Glücks, das einen gesunden Körperzustand nicht nur einschließt, sondern bewirkt und erhält, unterscheiden sich grundsätzlich von jenen des Erfolgs, wollen aber gleichermaßen in unser Leben integriert werden.

Phänomene im Bereich von Burn- oder Bore-out, von passiver, larvierter (z.B. in Form von körperlichen Beschwerden und Schmerzen vorkommend) oder auch agitierter Depression (mit hohem Aktivitätsgrad, meist sportlichem), aber auch vage Unruhe- und Unsicherheitszustände, handfeste Ängste oder Fluchten in die Ersatzhandlungen von (klassischem stoffgebundenen) Suchtverhalten oder von modernen (konsumorientierten) Süchten sind nicht zufällig stets in Kombination mit einer gleichzeitigen, meist noch völlig unbewussten, deshalb aber (gerade) nicht weniger massiv zerstörerisch wirkenden Sinnleere zu finden.

Das Angebot von Coaching und Beratung im Sinne praktisch angewandter pädagogischer und therapeutischer Psychosynthese bzw. Transpersonaler Psychologie lehrt, den eigenen tieferen Sinn ohne Verzerrungen von Bewertung oder Interpretation wahrzunehmen und umzusetzen – und dabei die Erfahrung zu machen, wie eine belastende Situation umschlagen kann in Erleichterung, Aufbruchswillen, Daseinsfreude und einen deutlichen Zuwachs an Vitalität.

hoch Nach oben


 

Angebot

Dein Feind und Helfer

Das Potenzial giftiger Beziehungen konstruktiv für sich nutzen

Seminar

Hilfe, ich muss mich entscheiden!

Die innere Wagnisbereitschaft gezielt entfachen

Seminar

Mediation für Paare

Gelingende Kommunikation und Interaktion

Aktuelles Mediationsangebot

 

hoch Nach oben


 

Kontakt

cs
Clara Schuller

Dipl.-Rom. VWL

Pädagogische und Therapeutische Psychosynthese
Transpersonale Psychologie
Mediation

Hoffeldstraße 39
40235 Düsseldorf

0177 6629825
clara.schuller@gmx.de

Biografie
Referenzen

 

hoch Nach oben